Jubiläum

Die Gurtner Baumaschinen AG feiert die 50-jährige Partnerschaft mit Hamm

Die Gurtner Baumaschinen AG ist der langjährigste Hamm-Händler der Welt. Seit 1967 vertreibt das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Ohringen die gesamte Produktpalette des Walzenherstellers aus Tirschenreuth in der Oberpfalz/Bayern. Beide Unternehmen verbindet eine aussergewöhnliche Partnerschaft seit nunmehr 50 Jahren.

Im März 1967 bestellte Paul Gurtner – Visionär und Gründer des Unternehmens – die erste schemelgelenkte Walze des Types 5,2 VTD bei der Hamm AG. Seit dieser ersten Zusammenarbeit verbindet die beiden Firmen eine aussergewöhnliche Partnerschaft, geprägt von einem gemeinsamen Bekenntnis zu den Werten Professionalität, Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit. So ist die Gurtner Baumaschinen AG für den Walzenhersteller Hamm mehr als nur ein Maschinenhändler.

Das Schweizer Familienunternehmen in zweiter Generation pflegt zu seinen Kunden langjährige, stabile und vertrauensvolle Partnerschaften. Für die Oberpfälzer ist Gurtner in vielerlei Hinsicht ein „Benchmark-Unternehmen“, an dem sich Händler auf der ganzen Welt orientieren dürfen. Das liegt unter anderem daran, dass sich der Baumaschinenhändler nie auf Erreichtem ausruht, sondern stets ambitioniert seine Ausnahmeposition und die sehr hohen Standards im Schweizer Markt zu halten bestrebt ist.

Mehr als nur Walzen

Mit Hamm weiss die Gurtner Baumaschinen AG einen sehr starken Partner in Sachen Verdichtung an ihrer Seite. Der Walzenhersteller blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück und verfügt über ein grosses Knowhow. Besonders technische Weiterentwicklungen geniessen bei Hamm einen hohen Stellenwert. Mehr als 10 % der über 1000 Mitarbeiter arbeiten ausschliesslich im Bereich Forschung und Entwicklung. Neue Walzen werden gemeinsam mit Endkunden entwickelt, wobei stets die Schnittstelle Mensch-Maschine im Vordergrund steht. Seit Hamm 1996 als erster Baumaschinenhersteller einen Designpreis erhielt, wurden alle Neuentwicklungen des Unternehmens für ihre hochwertige und zukunftsweisende Gestaltung ausgezeichnet. Marketingleiter Gottfried Beer nennt einen der Gründe: „Neben den technischen Anforderungen stehen für uns die Ergonomie und eine einfache Bedienung ganz oben auf der Agenda.“ Dr. Axel Römer, Leiter Forschung und Entwicklung, ergänzt: „Wir binden die Produktdesigner von Anfang an in den Konstruktionsprozess mit ein. Dadurch bringen wir Technik und Ergonomie in Einklang und geben der Funktionalität durch das Produktdesign eine ansprechende Form.“

Kein anderer Walzenhersteller verfolgt dieses Konzept so konsequent wie Hamm. Die über 35 gewonnenen Design-Preise und 2 Gold-Awards in den letzten 20 Jahren sprechen für sich. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Mehrwert Arbeitsplatz. „Es muss Spass machen, eine Hamm-Walze zu fahren“, so Gottfried Beer, „das ist heutzutage genauso wichtig, wie ein ergonomischer Arbeitsplatz oder eine leichte und logische Bedienung. Die Aufgaben im Strassen- und Erdbau werden immer komplexer und anspruchsvoller. Daher ist es umso wichtiger, dass die richtigen Leute am richtigen Ort arbeiten."

Höchste Ansprüche für den Schweizer Markt

Der Schweizer Markt stellt die höchsten Anforderungen an Qualität und Performance und ist zudem mit seinen landschaftlichen und klimatischen Bedingungen sehr anspruchsvoll. Damit ist er ein sehr wichtiger „Hightech-Markt“ und Gradmesser für viele Hersteller.

Hamm verfügt über die modernsten Produkte und blickt auf eine lange Tradition bei der Asphaltverdichtung zurück. Dabei setzt der Walzenhersteller neue Massstäbe in punkto Produktivität, Bedienkonzept und Wirtschaftlichkeit. Vor allem die Hightech-Walzen der DV+ Serie sind ideal für den Schweizer Markt. Hamm-Walzen bieten viele Vorteile, zum Beispiel ihre grossen Tanks für Wasser und Kraftstoff, die lange Arbeitsintervalle ermöglichen. Ausserdem treiben sie hochmoderne Motoren an, die schon heute mit Grenzwerten unter Tier 4i/Stage IIIB zukunftssicher sind. Das innovative Bedienkonzept „Easy Drive“ ist intuitiv und sehr komfortabel. Eine der zahlreichen Finessen ist der um 350 Grad drehbare Fahrerstand, so dass Rückwärtsfahren der Vergangenheit angehört.

Kraftvoll, präzise und produktiv: Die Tandemwalzen DV+ von Hamm
In den Tandem- und Kombiwalzen der Serie DV+ finden Baufirmen und Walzenfahrer alles, was sie sich von einer modernen Walze wünschen: Die DV+ ist wirtschaftlich zu betreiben, einfach zu bedienen und auf maximale Produktivität getrimmt. Die insgesamt sechs Modelle mit Gewichten zwischen 7 t und 9 t bieten optimale Voraussetzungen für beste Verdichtungsqualität und überzeugen mit ausgezeichneten Sichtverhältnissen und dem neuen Bedienkonzept „Easy Drive“.

Die Bedienung der DV+ ist trotz der umfangreichen Maschinenfunktionen intuitiv und sehr schnell erlernbar. Gelenkt wird mit einem Lenkrad, alle anderen wichtigen Funktionen lassen sich mittels Joystick und Multifunktions-Armlehne steuern. Die gesamte Bedienung ist übersichtlich angeordnet, sprachneutral und die Zuordnung ist dank der farblichen Kennzeichnung eindeutig. Weitere Vorteile sind unter anderem der breite Aufstieg zur Grossraumkabine, die auf Wunsch klappbaren Armlehnen oder ein Komfortausstieg mit neigbarer Lenksäule. In den vielen Staufächern rund um den Sitz lassen sich Unterlagen und private Gegenstände sicher verstauen und zwei 12-V-Steckdosen versorgen das Handy und die Kühlbox mit Strom. Nicht zuletzt reduziert eine exzellente Dämmung der Kabine den Geräuschpegel der ohnehin leisen Motoren nochmals zusätzlich.

Aus der komplett verglasten Panoramakabine der DV+ haben die Fahrer jederzeit eine hervorragende Sicht auf die Bandagenkanten. Möglich wurde dies durch eine durchdachte Gestaltung der Kabine und der Wassertanks. Besonderes Merkmal hierbei: Ein gläsernes Sichtfenster im Kabinenboden erlaubt den ungehinderten Blick auf die Bandagen von oben.

Alle Modelle der Serie DV+ sind mit hochmodernen Motoren ausgestattet. Die DV+ 90i unterschreitet mit ihrem 75 kW starken Aggregat die Grenzwerte der Tier 4i/Stage IIIB und die DV+ 70i erfüllt mit dem 56-kW-Motor sogar die Vorgaben gemäss Tier 4 / Stage IIIB.

Mit der DV+ können Flächen schnell und hochwertig verdichtet werden, da in diesen Walzen alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Ein wichtiger Einflussfaktor ist das stets gleichverteilte Gewicht der DV+. Grund dafür ist die Anordnung des Motors im Mittelteil der Maschine und der zweiteilige Wassertank, der das Gewicht in jedem Betriebszustand gleichmässig aufteilt. Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Qualität sind die Oszillation- und Vibrationsbandagen. Die Vibrationsbandagen sind auch in geteilter Ausführung erhältlich. Sie sorgen selbst in engen Kurven für erstklassig verdichtete Asphaltdecken. Dazu kommen der sehr grosse Drehwinkel und ein enormer Spurversatz der Schemellenkung, mit welcher die DV+ sehr feinfühlig in vier verschiedenen Lenkarten gesteuert werden kann.

Jubiläumsevent

Die Gurtner Baumaschinen AG ist die am längsten bestehende Hamm-Vertretung der Welt und möchte das 50-jährige Jubiläum gerne mit seinen Kunden feiern. Der Jubiläumsevent findet am 7. und 8. Juli 2017 in Ohringen, dem Hauptsitz des Unternehmens, statt. Der Anlass steht ganz unter dem Motto „Schweizerisch-Bayerische Partnerschaft“.

„Wir freuen uns schon sehr, unsere Kunden am Standort Ohringen zu begrüssen“, sagt Christian Gurtner, der den persönlichen Austausch mit seinen Kunden immer sehr schätzt. Neben der DV+ Serie wird auch die H-Serie für die Erdverdichtung sowie das gesamte Portfolio von Hamm vor Ort ausgestellt sein. Die DV+ 90i VO-S und die H5i werden im Rahmen von Live-Vorführungen ihre vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten unter Beweis stellen. Zusätzlich können die Kunden auch auf einer Hamm Dieselwalze mit Baujahr 1926 mitfahren, die trotz ihrer 90 Betriebsjahre immer noch voll einsatzbereit ist. Natürlich sind auch andere Produkte aus dem Wirtgen Group-Portfolio vertreten, neben Wirtgen Fräsen und einer grossen Auswahl von Fertigern von Vögele wird zudem eine grosse Palette an Weycor Radladern von Atlas Weyhausen zu sehen seien. Auch der Spass kommt nicht zu kurz, denn unter anderem können die Kunden beim Armbrustschiessen ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Musikalisch abgerundet wird das Jubiläumsfest durch eine Bayerische Band. Pünktlich zum Start in den Sommer wird Christian Gurtner das Fest mit einem Fassanstich krönen und schweizerisch-bayerische „Schmankerl“ sowie Bier aus Winterthur und der Oberpfalz sorgen für das leibliche Wohl der Gäste.

Infobox Gurtner AG:

  • Hauptsitz in Ohringen, weitere Standorte in Langenthal und Avenches
  • Anzahl Mitarbeiter: 47
  • Gründung 1963 durch Paul Gurtner
  • Seit 1963 Generalvertretung für Hoes Einbaumaschinen (heute Dynapac)
  • Seit 1967 Vertretung für die Hamm AG
  • 1986 wird der Hauptsitz nach Ohringen verlegt, mit grosszügiger Werkstatt und ET-Lager
  • 1990 übernimmt Gurtner auch die Vertretung für Atlas
  • 2005 wird aus der Einzelfirma Gurtner Baumaschinen die Gurtner Baumaschinen AG, mit Christian Gurtner als Inhaber und Geschäftsführer
  • 2006 übernimmt Gurtner die Generalvertretung der Wirtgen Group in der Schweiz, mit den Marken Wirtgen, Vögele und Hamm
  • 2007 Eröffnung der Servicestelle Langenthal
  • 2010 kommt die Kleemann GmbH zum Lieferprogramm der Wirtgen Group hinzu

 

 

CG2.jpg

Christian Gurtner, Geschäftsführer und Inhaber der Gurtner Baumaschinen AG ist stolz auf die langjährige Partnerschaft mit dem Walzenhersteller Hamm.

VTD-52.2.jpg

Von den 1930er bis 1960er Jahren war HAMM weltweit der einzige Hersteller, der allradgelenkte und allradangetriebene Tandemwalzen baute.

HAMM-19672.jpg

Aus dem Archiv: „Prospektcover von 1967 – Die Hamm-Allrad-Tandem-Walzen mit und ohne Vibration sind technisch eine einmalige Lösung.“

DV-90i2.jpg

Die neue Serie DV+ wurde mit großem Erfolg auf der Intermat 2015 in den Markt eingeführt

zurück